Der ehemalige Flecken Erichshagen mit seinem Ortsteil Wölpe liegt nordöstlich der Stadt Nienburg/Weser und wurde 1974 im Zuge der niedersächsischen Gemeindereform der Kreisstadt zugeordnet. Seitdem bildet Erichshagen-Wölpe einen der vier Ortsteile von Nienburg/Weser.

Mit seinen mittlerweile knapp über 4.200 Einwohnern ist Erichshagen-Wölpe der größte Ortsteil Nienburgs, gefolgt von Holtorf und Langendamm. Besonders junge Familien haben die hohe Wohnqualität im Norden Nienburgs erkannt. Neben drei Kindertagesstätten und einer Grundschule ist es wohl auch die Nähe zur Natur, die für die stetig wachsende Einwohnerzahl Erichshagen-Wölpes verantwortlich ist. Denn neben ausgedehnten Waldflächen, wie die "Krähe" und die "Hohe Horst", gibt es hier noch weite Moor- und Heideflächen, die vor einigen Jahren unter Schutz gestellt wurden.
Um weiterhin den Wünschen bauwilliger Familien gerecht zu werden und den Baulandpreis so gering wie möglich zu halten, wurde das neue Baugebiet "Führse-Niederung" an der Wölper Straße mit rd. 40 Bauplätzen ausgewiesen. Da diese fast alle verkauft sind, wird das Baugebiet nun in Richtung Führser Mühlbach ausgedehnt, auch hier stehen rd. 40 Bauplätze zur Verfügung, Verkäufer ist die Volksbank Nienburg.

Impressionen aus Erichshagen-Wölpe

------------

Terminkalender 2017

Die Kirche von Erichshagen

Trotz anfänglicher Befürchtungen ist es in Erichshagen-Wölpe gelungen, die Ortsgemeinschaft zu pflegen und auszubauen. Jedes Jahr zu Pfingsten findet das weit über die Grenzen Nienburgs hinaus bekannte Erichshägener Schützenfest statt. Zu Ostern organisiert die Freiwillige Feuerwehr Erichshagen/Wölpe ein großes Osterfeuer, von deren Erlös im September ein Kinderfest veranstaltet wird. Zu einer festen Größe in der Vorweihnachtszeit ist auch der Erichshägener Adventsmarkt an der Corvinus-Kirche geworden, der immer am 1. Advent stattfindet.

Um nach der Eingemeindung weiterhin den Kontakt zu den Erichshägener Bürgern aufrecht zu erhalten, richtete man 1974 ein Ortsrat mit 9 Mitgliedern ein, der den Stadtrat und die Stadtverwaltung in Dingen berät, die den Ortsteil betreffen. Diesem Ortsrat steht ein Ortsbürgermeister vor, der vom Ortsrat gewählt wird.


Erichshagen-Wölpe blickt auf eine recht bewegte Geschichte zurück, die eng verbunden ist mit der Geschichte des Ortes Wölpe, der heute den östlichen Teil Erichshagens bildet. Am Ortsausgang Richtung Celle an der B 214 kann man heute noch den künstlich aufgeschütteten Hügel erkennen, der einst die starke Burg der Grafen von Wölpe trug. Sie regierten von 1120 - 1301. Danach kam die Grafschaft an die Welfenherzöge, die in Wölpe ein herzögliches Amt einrichteten. 1432 fiel das Amt durch die welfischen Teilungen an das Fürstentum Calenberg und blieb dort bis 1815, wo es zum königlich hannoverschen Amt aufstieg. In der Gebietsreform des Königreiches Hannover von 1859 wurde schließlich das Amt Wölpe dem Amt Nienburg angegliedert und Wölpe verschwindet nach über 750 Jahren von der politischen Bühne.

Der Ort Erichshagen dagegen ist viel jünger. 1568 wird Erichshagen das erste Mal urkundlich erwähnt, indem Herzog Erich II. von Braunschweig-Lüneburg dem Ort die Fleckensrechte bestätigt, die es auch bis zur Eingemeindung nach Nienburg 1974 behält. Die beiden Ortschaften entwickeln sich anfangs parallel voneinander, wobei Erichshagen stetig wuchs und zur größten Siedlung im damaligen Amt Wölpe wurde. Nach der Auflösung des Wölper Amtes verlohr auch der Flecken Erichshagen an Bedeutung und trat in den Schatten der benachbarten Stadt Nienburg, dehnte sich aber weiter aus. Durch den Zustrom von Flüchtlingen aus den deutschen Ostengebieten nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zwischen Erichshagen und Nienburg zu den ersten baulichen Verzahnungen und heute kann man kaum mehr erkennen, wo der Ortsteil Erichshagen-Wölpe beginnt bzw. die eigentliche Stadt Nienburg aufhört.



Gedenkstein am Ortsausgang

Verantwortlich: Verlag Marcus René Duensing